top of page

Zu Besuch bei Merchant and Mills

Aktualisiert: 20. Sept. 2023

Auf meiner Reise durch Südengland darf ein Abstecher zur Quelle meiner Leinen- und Indigo-Stoffe nicht fehlen: Der kleine feine Laden von Merchant and Mills ist Sehnsuchtsort vieler Hobby-Näherinnen. So auch meiner.

Auf meinen Reisen halte ich gerne Ausschau nach interessanten Stoffgeschäften. Durch neue Sortimente zu stöbern und Inspiration zu sammeln und mindestens einen Schatz mit nachhause zu nehmen ist mittlerweile für mich ein lieb gewonnener Fixpunkt an jedem Urlaubsort. Diesmal aber habe ich sogar die Reise selbst nach den Ladenöffnungszeiten eines meiner Lieblingslieferanten ausgerichtet: Merchant and Mills liegt im äußersten Südosten Englands, im malerischen Städtchen Rye und ist eine Reise wert!


Britisches Understatement vor Ort

Dafür, dass Merchant and Mills weltweit für seine hochwertigen Stoffe bekannt ist, fällt der Laden relativ klein aus. Fein ausgewählt ist das Sortiment, hier findet man nur Stoffe aus Naturmaterialien und aus größtenteils europäischer Produktion. Kein Vergleich zu großen Händlern, die alle Stoffqualitäten in jeder Menge bieten können. Die Engländer stehen für nobles Understatement. Ganz genau muss man die Adresse kennen, um den Backsteinbau in der Tower Street nicht zu übersehen. Ein dezenter Schriftzug am Hausdach und ein Schild wie ein Zunftzeichen zeigen an, dass man hier richtig ist. Große Auslagen oder Reklamen findet man hier nicht. Damit fügt man sich dezent in das historische Stadtbild und ist auf einer Linie mit den gediegenen kleinen Geschäften in der Einkaufsstraße von Rye.


Der hektische Alltag bleibt draußen

Im Shop selbst herrscht reges Treiben. Ich setze meinen Fuß über die Türschwelle und tauche ein ins Stoffe-Märchenland. Sofort ist mir klar: Das ist ein Treffpunkt für Kennerinnen. Am zentralen Zuschneidetisch werden Fachgespräche geführt und Stoffqualitäten verglichen. Die Stimmung ist freudig und beschwingt. Wer hier her kommt, hat einen langen Weg auf sich genommen und genießt jetzt in aller Ruhe die Auswahl und die Beratung. Manche kommen mit Näh-Freundin oder der Familie. In den ruhigeren Ecken des Ladens warten geduldige Männer und Hunde. Es gibt für alle etwas zu sehen und zu bestaunen.


Das gesamte Sortiment an einem Ort

Ich bin von den Stoffen und Schnittmustern begeistert. Seit Jahre liebe ich die charakteristischen Leinen- und Baumwollgewebe. Sie waren unter den ersten Produkten, die ich in meinem eigenen Laden angeboten habe. Jetzt stehe ich zum ersten Mal vor dem gesamten Merchant and Mills–Sortiment in einem echten Geschäft. Neben den Stoffrollen sind hier auch Lederbänder sowie die nostalgisch gestalteten Schneider-Werkzeuge, das Nähzubehör und die Schreibwaren fein säuberlich präsentiert. Das Grafik-Design der Verpackungen und Bücher ist mindestens so bekannt und beliebt wie die Produkte selbst.


Heiß begehrt und knapp verfügbar

Für meinen Besuch vor Ort habe ich eine selbstgenähte Bluse und den Saltmarsh-Skirt aus Stoff und Schnitt von M&M angezogen. Die Shop Assistants erkennen den Indigo-Print sofort und sprechen mich darauf an. Nicht mehr lieferbar wäre er, wie leider so viele meiner Lieblingsdesigns, die ich selbst gerne meinen Kundinnen anbieten würde. Aber das gehört zum Charakter der handgefertigen Baumwollstoffe aus Indien. Sie sind nicht beliebig reproduzierbar, oft monatelang nicht bestellbar oder nach einer Saison überhaupt nicht mehr zu haben.


Selbstgenähte Kleidung aus Überzeugung

Alle Verkäuferinnen im Geschäft tragen selbst natürlich auch die Kleider nach den Schnitten und aus den Stoffen ihres Arbeitgebers. Zwischen den Stoffreihen hängen auch fertig genähte Modelle zum Begutachten, erforschen und probieren. Für letzteres ist großzügige Umkleideraum im hinteren Teil des Verkaufsraums gedacht. Und großzügig ist man auch mit der Zeit, die jeder Kundin gegeben wird, um die Materialauswahl für ihr Nähprojekt zu treffen. Es ist wunderbar, sich hier so intensiv mit selbstgenähter Kleidung zu beschäftigen.


Was ich mitbringe...

Für mich selbst habe ich dann noch einen feinen Stoff ausgesucht und mich zu einem neuen Modell inspirieren lassen: Das Ellis-Kleid soll es werden, aus blau-rot-gestreifter Baumwolle. Vor allem aber habe ich mir die schönsten Designs notiert, damit ich diese bald auch selbst in meinem Stofflibelle Onlineshop anbieten kann. Die gute Stimmung aus Rye habe ich jedenfalls gleich direkt in meinen Showroom mitgebracht.


Alle Bilder von Stofflibelle, aufgenommen im Shop von Merchant & Mills in Rye, GB




Ähnliche Beiträge

Alle ansehen

コメント


Beitrag: Blog2_Post
bottom of page