top of page

Der leichte Mantel – 6 Schnitte für jedes Können

Aktualisiert: 17. März

Diese Mäntel und Jacken sind die Lieblinge von Näh-Einsteigerinnen ebenso wie von Profis. Damit können alle Hobbyschneiderinnen ihren neuen Mantel selber nähen.



Jede Jahreszeit hat kühle Tage! Ein Mantel oder eine lange Jacke sind ein Muss. Kaum ein anderes Kleidungsstück kann mit so vielen unterschiedlichen Stoffen genäht werden und lässt so viel Spielraum für eigene Kreativität, wie ein geradliniger Mantel.

 


Den einfach schicken Mantel nähen

Der neu aufgelegte und verbesserte Schnitt Malva von Makesa ist verspricht den Inbegriff des minimalistischen Mantels. Mit direkt angeschnittenen Ärmeln kann die Grundform dieses Modells mit nur 4 Nähten genäht werden. Die 2024-Version reichert die Basis mit mehreren Details an: Saumblenden an den Ärmeln, aufgesetzte Taschen und zwei Kragenvarianten lassen sehr viel Spielraum für individuelle Gestaltung. Ich habe dieses Modell in seiner einfachsten Form schon oft genäht. Mit einem Wollstoff, der nicht eingefasst werden muss, ist Malva der am schnellsten genähte Mantel überhaupt. Jetzt bietet der Schnitt auch eine Variante mit Futter. Die habe ich mir schon sehr gewünscht, denn mein Lieblingsstoff, der Wollwalk, ist mir doch ein wenig zu luftdurchlässig.

 

 



Der Lässige zum Einhüllen

Endlich als Papierschnitt herausgekommen ist nun auch Sanda, das neue Premium-Modell von Merchant and Mills. Sanda ist ein wunderschöner langer Hüllenmantel mit schmalen Schultern und leicht ovaler Form. Selbstverständlich versteckt er Nahttaschen in der Seitennaht. Der Schnitt kann auch als kurze Jacke genäht werden, dann werden die Taschen aufgesetzt. Die Ärmel werden am Saum zu einer Manschette hochgezogen. In meiner Version musste ich diese aber wieder auflösen, denn die Ärmel waren mir damit ein wenig zu kurz für kalte Tage. Je nach Jahreszeit näht man Sanda aus Leinen oder aus Wollstoff, oder Gabardine. Und wenn der Mantel ganz warm werden soll, wählt man die gefütterte Variante, für die auch eine Anleitung und die notwendigen Schnittteile enthalten sind. Sanda ist ein beeindruckendes Modell und ohne Futter nicht schwer zu nähen. Eine Herausforderung können lediglich die vielen Stofflagen am Kragen werden, insbesondere wenn der gewählte Stoff etwas stärker ausfällt, wie z.B. Mantelwollstoffe.


Mantel Sauna aus Tauko
Sauna geht auch als Bademantel

Der Unkonventionelle

Eine wahre Fundgrube für unkonventionelle Schnitte ist das Tauko Magazin. In der Ausgabe No. 9 sind gleich drei Mäntel enthalten! Der offene Wickelmantel Sauna ist für Web- und Strickstoffe geeignet. Er soll weich und ein wenig dehnbar sein, damit er so richtig lässig wirkt und locker und bequem sitzt. Der Schnitt ist daher auch als Grundlage für einen Bademantel konzipiert. Dazu näht man ihn aus Frottee oder Baumwoll-Pique. Weitere Mantelmodelle dieser Ausgabe: Der Mantel Optimatum, der aus weichem Leinen hinreißend aussieht, und das Model Raylight, das für Wollstoffe ebenso geeignet ist wie für Oilskin.




Die Reizvolle

Besonders schön mit Kontrasten spielt der Kimono Sable von Maison Fauve. Einsätze am Ausschnitt und an den Manschetten sind wie geschaffen für Material- und Muster-Mixes. Ein klassisches Basic, das so viele Interpretationen zulässt: Vom exotischen Überwurf aus bunter Viskose über rustikale Etno-Stoffe bis zum edlen Schwarz geht hier wirklich alles. Lassen Sie sich auch von den schönen Bildern direkt beim Schnitt inspirieren! Auch Sable ist recht einfach zu nähen und eignet sich toll für Anfängerinnen mit erster Erfahrung beim Kleidernähen.




Der Exquisite

Etwas anspruchsvoller wird es bei Cadia. Ihr Modell Maxence verfügt über zahlreiche Schnittteile: Allein der Rücken besteht aus 4. Dennoch ist der Schnitt selbst nicht allzu schwierig. Die Jacke ist komplett gefüttert, was doch eine gewisse Herausforderung darstellt. Der Lohn für die Arbeit ist jedoch ein ganz außergewöhnlich schönes Mantelmodell mit dekorativen Applikationen zwischen Halsausschnitt und Schulter. Cadias Schnittmuster zeichnen sich durch diese kreativen Details aus. Sie machen jedes selbstgenähte Teil zu einem extravaganten Designerstück und sind doch für Hobbynäherinnen gut geeignet. Für den Mantel Maxence wird Gabardine von Atelier Brunette empfohlen mit farblich abgestimmter Viskose als Futterstoff. Das ist so edel!



Der Großzügige

Bereits früher in meinem Blog vorgestellt habe ich den Wickelmantel Hedwig von der Kleidermacherin. Der lange Mantel ohne Knöpfe und ohne Futter sollte in keiner Schnittmustersammlung fehlen. Insbesondere aus Kaschmir ist er eine wahres Luxusteil. Niemand würde vermuten, dass er so einfach zu nähen ist!







Die Schnittmuster aus diesem Beitrag nach Können:


Leicht

Jacke Sable 

Mantel Hedwig 


Mittel

Mantel Maxence 

Sauna aus Tauko 9


Schwer

Mantel Sanda mit Futter





Ähnliche Beiträge

Alle ansehen

Comments


Beitrag: Blog2_Post
bottom of page